Streit um Rettungshubschrauber muss enden!

Freitag, 8. Juni 2012 |  Autor:

Pressemitteilung:

Die Partei fĂŒr Franken mahnt zur Sachlichkeit und fordert eine sofortige und endgĂŒltige Entscheidung mit ausschließlich fachlicher und professioneller Orientierung. Politische Einzelinteressen dĂŒrfen die Sicherheit der BĂŒrger nicht gefĂ€hrden!

Die Partei fĂŒr Franken folgt der Kontroverse um die Stationierung der Rettungshubschrauber mit großem Interesse, aber auch mit zunehmender Sorge.

Seit Monaten besteht ein Tauziehen um Standorte und Einsatzgebiet unserer Rettungshubschrauber. Nun möchte Innenminister Joachim Herrmann einen der beiden Rettungshubschrauber von NĂŒrnberg abziehen und vorĂŒbergehend nach Roth verlegen. Nach eineinhalb Jahren wolle man dann sehen wie sich dieser Standort bewĂ€hrt hat – ein Aktionsplan mit einem Zeitraum der sicher jedem Luftrettungsspezialisten nur ein KopfschĂŒtteln entlocken könnte. (Außerdem lĂ€ge der Verdacht nahe dass man den Zeitraum von eineinhalb Jahren gewĂ€hlt hat um das Problem bis zur Landtagswahl auf Eis zu legen). Der NĂŒrnberger OberbĂŒrgermeister Dr. Maly befĂŒrchtet dadurch eine Verschlechterung der Versorgung!
Vorher hieß es, dass Minister Herrmann (CSU) die Stationierung eines weiteren Hubschraubers im Grenzgebiet des westlichen Mittelfrankens plane. Inzwischen wurde dieser Vorschlag vorerst verworfen da sein baden-wĂŒrttembergischer Kollege Reinhold Gall (SPD) dem Plan nicht zustimmte.

Ansbachs Landrat JĂŒrgen Ludwig (CSU) meldete Zweifel an dass ein bereits ĂŒberlasteter Rettungshubschrauber in Roth seinen Landkreis versorgen könnte und forderte einen zusĂ€tzlichen Hubschrauber. Die freien WĂ€hler stellten einen Dringlichkeitsantrag an die bayerische Staatsregierung die VersorgungslĂŒcke in West-Mittelfranken zu schließen. Der Vorsitzende der CSU-Landtagsfraktion Georg Schmid möchte den Rettungshubschrauber in Donauwörth, nachdem MinisterprĂ€sident Horst Seehofer einen Rettungshubschrauber fĂŒr Augsburg versprochen hatte…

Fest steht jedenfalls, dass sich im Westen Mittelfrankens ein Versorgungsloch befindet. Fest steht außerdem, dass einer der beiden NĂŒrnberger Rettungshubschrauber bereits weitgehend ausgelastet ist und der andere meist mit ÜberfĂŒhrungsflĂŒgen unterwegs ist. Inzwischen haben sich die Krankenkassen grundsĂ€tzlich bereit erklĂ€rt die Kosten fĂŒr einen zusĂ€tzlichen Rettungshubschrauber zu ĂŒbernehmen. Alle diese UmstĂ€nde sind bekannt, ebenso Faktoren wie der typische Einsatzradius von 60 Km. Es ist dabei Ă€ußerst irritierend, dass wesentliche Ergebnisse immer noch ausstehen!

Weitaus wichtigere Bedingungen unserer Luftrettung werden außer Acht gelassen, sollten aber die eigentlichen PrimĂ€rfaktoren fĂŒr endgĂŒltige Entscheidungen sein. Wo liegen die Einsatzschwerpunkte, geographisch und medizinisch? Existiert am geplanten Einsatzort das nötige Notarztpersonal und andere fachĂ€rztliche Kompetenz? Wie steht es um die VerfĂŒgbarkeit medizinischer GerĂ€tschaften? Wie weit vom Einsatzort befindet sich ein Klinikum mit Maximal-Versorgung?

Diese Dinge lassen sich leicht erfassen und es besteht deshalb fĂŒr „die Franken“ kein Grund fĂŒr weitergehende Debatten. Auch frĂ€nkische Menschenleben sind kostbar! Die Partei fĂŒr Franken fordert deshalb von der bayerischen Staatsregierung eine sofortige, konkrete und endgĂŒltige Entscheidung!

Share This:

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Pressemitteilung

Aufgrund der erfreulichen Flut von Anfragen müssen wir die Kommentarfunktion leider vorübergehend abstellen. Vielen Dank für Ihre zahlreichen Zuschriften und Ihr damit zum Ausdruck gebrachtes Interesse an einem gleichberechtigten Franken in Bayern.

Kommentare und Pings sind geschlossen.