CSU und BayernLB: Avanti Dilettanti!

Montag, 14. Dezember 2009 |  Autor:

3,75 Milliarden Euro kostet uns Steuerzahler das „Balkan-Abenteuer“ der BayernLB mit der K├Ąrntner Hypo Alpe Adria. Seehofer gibt sogar ├Âffentlich zu: F├╝r die St├╝tzung der BayernLB muss der Freistaat (also wir Steuerzahler) fast die H├Ąlfte der Verschuldungssumme aufnehmen, die Bayern zuvor in der gesamten Nachkriegszeit (!) gemacht hat.

Wer zieht jetzt Stoiber, Faltlhauser, Huber und Co. politisch zur Rechenschaft? Selbst Beckstein sa├č immerhin 19 Jahre im Verwaltungsrat der Landesbank. Nur zum Kaffeetrinken und Zuh├Âren…? Und wer setzte im Verwaltungsrat die interne Pr├╝ferin der Landesbank derart unter Druck, dass sie ihre schweren Vorw├╝rfe gegen die CSU-Aufsichtsr├Ąte widerrief?

Wir erleben derzeit die skandal├Âseste bayerische Steuergeldvernichtung seit Ludwig II.! Gemeinsam gilt es zu verhindern, dass M├╝nchen jetzt die Lasten schwerpunktm├Ą├čig auf den bayerischen Norden, auf Franken abw├Ąlzt: Gibt es nicht zu denken, dass der Bayerische Oberste Rechnungshof letzte Woche massive Sparma├čnahmen zu Lasten des schw├Ąchsten Bezirks Oberfranken vorschl├Ągt (Automobiltechnikum Hof und Spielbank Bad Steben sollen ohne jede Kompensation gestrichen werden)…? Warum kommt eigentlich niemand auf die Idee, die Olympia-Kandidatur 2018 zu stoppen? Aktuell gesch├Ątzte Olympia-Kosten f├╝r den Steuerzahler: bis zu 3,5 Milliarden Euro. Na also – da h├Ątten wir doch fast die Alpe Adria wieder drin…!

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Allgemein

Aufgrund der erfreulichen Flut von Anfragen müssen wir die Kommentarfunktion leider vorübergehend abstellen. Vielen Dank für Ihre zahlreichen Zuschriften und Ihr damit zum Ausdruck gebrachtes Interesse an einem gleichberechtigten Franken in Bayern.

Kommentare und Pings sind geschlossen.