Die traurigen Fakten

Samstag, 23. Mai 2009 |  Autor:

Wussten Sie schon…

  • dass Franken noch um 1960 ein höheres Bruttoinlandsprodukt als Oberbayern hatte?
  • Ist Ihnen bekannt, dass Franken ein Pro-Kopf-Einkommen hat, das 6% unter dem bayerischen Durchschnitt liegt, wĂ€hrend das von Oberbayern um satte 16% darĂŒber liegt?
  • Wundert es Sie nicht auch, dass die Arbeitslosigkeit in Franken schon seit langem um ein Drittel höher ist als in Oberbayern?
  • Gibt es Ihnen nicht auch zu denken, dass Franken von den Privatisierungserlösen der staatlichen Unternehmen nur 22,38% erhalten hat, wĂ€hrend satte 66,32% nach Oberbayern geflossen sind? (Bevölkerungsanteil Franken 34,13%, Oberbayern 33,10%)
  • Ist Ihnen bekannt, dass Franken von den staatlich geförderten InvestitionsschĂŒben seit den 60er Jahren (Auto, Luft- und Raumfahrt, Medien, Gentechnologie
) systematisch ausgeschlossen wurde, mit dem Hinweis auf die „SelbstheilungskrĂ€fte des Marktes“?
  • LĂ€sst es Sie unbeeindruckt, dass durch politisch gewollte sĂŒdlastige Firmensitzverlagerungen die UnternehmensumsĂ€tze in Franken nur noch halb so hoch sind?
  • Meinen Sie, es sei fĂŒr die Zukunft unerheblich, dass Franken von den 20 außeruniversitĂ€ren Hochleistungsinstituten nur 3 hat, wĂ€hrend in Oberbayern 17 stehen (z.B. Max-Plank, Fraunhofer-Institute, usw.)? Daneben besitzt Oberbayern die einzige voll ausgebaute Technische Hochschule.
  • FĂŒhlen Sie sich noch sicher, wenn Franken nach Auflösung der 1250 Mann starken Grenzpolizei gerade mal 180 Planstellen bekommt, wĂ€hrend nach SĂŒdbayern ĂŒber 1000 Beamte in den Polizeivollzugsdienst umversetzt wurden, obwohl die KriminalitĂ€t in Franken derzeit situationsbedingt weitaus stĂ€rker als in Altbayern ansteigt?
  • Warum bleiben Franken nach umstrittenen Standortschließungen nur noch 5 Bundeswehr-Standorte, wĂ€hrend SĂŒdbayern ĂŒber deren satte 19 verfĂŒgt?
  • Reiben auch Sie sich die Augen, weil Franken in der staatlich geförderten Wirtschaft- und Tourismuswerbung fĂŒr Bayern im In- und Ausland – wenn ĂŒberhaupt – stets nur am Rande vorkommt?
  • Wollen Sie weiter mit Ihren Steuern die unertrĂ€glichen Kosten der bayerischen Selbstdarstellungssucht („mir san mir“) mitfinanzieren, wĂ€hrend Franken sich mit Brosamen vom reich gedeckten bayerischen Tisch zufrieden geben muss? Stichworte: Nahverkehr, neue Messe, neuer Atommeiler Garching, 4 MĂŒnchner Staatstheater (Franken 1), MĂŒnchner Nahverkehr, Neue Pinakothek und und und

  • Wollen Sie weiter mit ansehen, wie Franken kulturell ausblutet, weil 90% aller Mittel fĂŒr Museen und 75% aller Staatsmittel fĂŒr Theater allein in MĂŒnchen eingesetzt werden?

Diese seriös recherchierten Zahlen sollen eine Tendenz aufzeigen, die sich seit Jahren gebildet hat.

Helfen Sie mit, die untragbaren ZustÀnde zu beseitigen!

Engagieren Sie sich fĂŒr Franken!

Werden Sie aktives Mitglied in der „Partei fĂŒr Franken – DIE FRANKEN“!

„Die traurigen Fakten“ als PDF zum Ausdrucken bitte hier klicken

Zum Betrachten und Ausdrucken des Dokumentes benötigen Sie die Software „Acrobat Reader“, von welcher Sie sich die aktuelle Version hier herunterladen können:

get_adobe_reader

Tags »   , «

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Fakten

Aufgrund der erfreulichen Flut von Anfragen müssen wir die Kommentarfunktion leider vorübergehend abstellen. Vielen Dank für Ihre zahlreichen Zuschriften und Ihr damit zum Ausdruck gebrachtes Interesse an einem gleichberechtigten Franken in Bayern.

Kommentare und Pings sind geschlossen.

Ein Kommentar

  1. […] die Fakten schwarz auf weiß könnt ihr euch hier informieren. Mehr Informationen gibt es auf der Seite des Arbeitskreises fĂŒr […]