Harte Fakten

Unter der Rubrik „Traurige Fakten“ (Gegenst├╝ck Positives aus Franken hier) finden Sie eine Auflistung von aktuellen Mi├čst├Ąnden in Franken, welche die Partei f├╝r Franken zuk├╝nftig durch politische Teilhabe beseitigen oder zumindest mildern m├Âchte.
Hin und wieder behaupten f├╝hrende Politiker der etablierten Parteien, eine Benachteiligung Frankens existiere in Wirklichkeit nicht. Es geh├Âre einfach nur zum fr├Ąnkischen Wesen, sich gerne grundlos in der Opferrolle zu sehen und im Selbstmitleid zu baden.
Doch die Ungleichbehandlung Frankens durch die gegenw├Ąrtige Landespolitik ist leider bittere Realit├Ąt. Die nachstehenden Statistiken, Zeitungsberichte und Artikel seri├Âser und bekannter Nachrichtenmagazine, Beh├Ârden und Institute best├Ątigen dies leider sehr eindrucksvoll.
Sie meinen, eine Benachteiligung Frankens w├Ąre nur unsere Erfindung?

Der Freistatt hat eine Initiative ins Land gerufen um Firmen in Land zu holen: „Invest in bavaria“! Der Name scheint Programm, denn nach Franken kommen dadurch kaum Unternehmen um sich anzusiedeln:

Sie meinen, es gebe keinen Bev├Âlkerungsschwund in Franken?
Die Zahlen des Landesamts für Statistik sprechen eine andere Sprache:

Sie halten die erh├Âhte Arbeitslosigkeit in Ober- und Mittelfranken f├╝r ein M├Ąrchen?
Dann sollten Sie sich diese Zahlen des Staatsministeriums f├╝r Wirtschaft ansehen:

Sie glauben, die Staatsregierung unterstütze Oberfrankens Infrastruktur ausreichend?
Dann lesen Sie bitte nachfolgenden Artikel zur Blockadehaltung bez├╝glich der Franken-Sachsen-Magistrale:

Sie sind der Ansicht, f├╝r Infrastrukturma├čnahmen sei kein Geld da?
F├╝r Bauvorhaben in M├╝nchen wird regelm├Ą├čig gr├╝nes Licht gegeben:

Sie meinen, die CSU verf├╝ge ├╝ber uneingeschr├Ąnkte Wirtschaftskompetenz?
Das j├╝ngste Desaster rund um die Bayern LB spricht leider eine andere Sprache:

Sie wollen wissen, was der Bund der Steuerzahler 2007 zur Politik in Bayern meinte?

Sie meinen, ihre Gemeinde k├Ânne aus dem Vollen sch├Âpfen?
Dann lesen Sie Folgendes:

Sie halten die regionalen Probleme f├╝r unwesentlich und ├╝bertrieben?
Nach einem Bericht des Focus ist ein Teil Frankens schon l├Ąngst „der Arsch der Welt“ (O-Ton):

Sie meinen, wir w├╝rden hier nur das Haar in der CSU-Suppe suchen?
Selbst fr├Ąnkische Lokalpolitiker der CSU klagen mittlerweile die Mi├čst├Ąnde an:

Glauben Sie immer noch, Oberfranken w├╝rde auf hohem Niveau jammern? Eine Serie von Zeitungsberichten spricht eine andere Sprache:

Gerne d├╝rfen Sie uns weitere seri├Âse und fundierte Quellen nennen, die wir nach gewissenhafter Pr├╝fung in die Rubrik „Fakten“ aufnehmen.
Diese Rubrik wird st├Ąndig aktualisiert und fortgef├╝hrt


Trackback: Trackback-URL |  Autor:

Kommentare und Pings sind geschlossen.

2 Kommentare

  1. […] Montag, 15. Januar 2007 |  Autor: andy in Zusammenhang mit der Stoiber-Krise hat der Nachrichtensender N-TV in einem kleinen R├╝ckblick die Aussagen von CSU-Verantwortlichen ├╝berpr├╝ft, die immer wieder auf Spitzenstellung Bayern als Edmund Stoibers Verdienst hinweisen. Dabei best├Ątigte N-TV das, was die fr├Ąnkische Seele schon seit langem verk├╝ndet: Die Benachteiligung Frankens innerhalb Bayerns […]

  2. […] Aber bei all dem Gejammer ├╝ber so einen Namen: Das Geld war und ist einfach wahnsinnig wichtig, da unsere Stadt N├╝rnberg einfach vollkommen Stier ist und uns sonst der Stadionbetreiber abgehauen w├Ąre. Und die Mega-Events werden in N├╝rnberg nun mal nicht abgehalten! Mit 5x im Jahr Madonna, ACDC usw. und mal mit irgendnem Stefan-Raab-TV-Event k├Ânnten die Betreiber fast was verdienen, aber warum hier in Franken nichts vorw├Ąrts geht, das steht auf einem anderen Blatt. […]