Tag-Archiv für » Unterfranken «

DIE FRANKEN erreichen Achtungserfolg bei der ersten Wahl

Dienstag, 17. September 2013 | Autor:

„Von Null auf 2,2% in den drei fr├Ąnkischen Regierungsbezirken“! Die erst 2009 gegr├╝ndete Partei f├╝r Franken schaffte bei ihrer ersten gro├čen Wahl teilweise sogar etablierte Parteien hinter sich zu lassen. Gerade in Oberfranken konnten wir gute Ergebnisse von bis zu 4,4% verzeichnen. In Anbetracht der mageren Finanzmittel der Partei sind diese Quoten ein echter Erfolg!

Landtagswahl 2013

Oberfranken     30.184 Stimmen 2,9%
Mittelfranken    36.848 Stimmen 2,3%
Unterfranken    20.205 Stimmen 1,6%
Gesamtfranken 87.237 Stimmen 2,2%

Leider reichen diese 87.237 Stimmen im Bundesland Bayern nur zu 0,7%, womit der Partei f├╝r Franken die erhoffte Parteienfinanzierung auch weiterhin verwehrt bleibt. Aber DIE FRANKEN sind stolz auf das Erreichte und sch├Âpfen Mut f├╝r die Kommunalwahlen am 16.03.2014!

Die Ergebnisse der einzelnen Landtagskandidaten:

Wahlkreise Franken Kandidaten Erststimmen Gesamt
Ansbach-Nord Weiner, Ernst 2.150 3,1 2,7
Ansbach-S├╝d – WUG Bosch-Armbr├╝ster, Hedwig 1.891 2,4 2,1
Aschaffenburg-Ost D├╝rbeck, Matthias 963 1,7 1,4
Aschaffenburg-West (Kein Kandidat) 0 0,0 0,4
Bad Kissingen (Kein Kandidat) 0 0,0 1,3
Bamberg-Land Loskarn, Peter 2.324 4,2 3,5
Bamberg-Stadt Metzner, Uwe 1.545 3,0 2,7
Bayreuth Hoffmann, Holger 2.473 3,1 2,8
Coburg Bischof, J├Ârg 1.316 2,1 1,9
Erlangen-H├Âchstadt Schr├Âder, J├╝rgen 1.682 2,7 2,4
Erlangen-Stadt Sommerkorn, Klaus 1.037 1,8 1,7
Forchheim Merkel, Andreas 1.685 2,8 2,4
F├╝rth Wagner, Martin 1.809 2,4 2,3
Ha├čberge, Rh├Ân-Grabfeld Fischer, Horst 2.344 3,1 2,6
Hof Fuchs, Heike 3.011 4,4 4,3
Kitzingen (Kein Kandidat) 0 0,0 0,7
Kronach-Lichtenfels L├Ąrtz, Helmut 2.045 3,0 2,7
Main-Spessart Gehrig, Joachim 2.237 3,4 3,6
Miltenberg (Kein Kandidat) 0 0,0 0,5
Neustadt/Aisch – F├╝rth-Land Kistler, Karola 1.979 2,4 2,4
N├╝rnberger Land Brandl, Andreas 2.061 2,8 2,5
N├╝rnberg-Nord (Kein Kandidat) 0 0,0 0,9
N├╝rnberg-Ost Nikol, Christian 1.724 2,8 2,6
N├╝rnberg-S├╝d Burkert, Tobias 1.964 3,3 3,0
N├╝rnberg-West Dorsch, Marco 1.325 2,7 2,8
Roth Gattenl├Âhner, Robert 1.708 2,6 2,5
Schweinfurt (Kein Kandidat) 0 0,0 0,8
Wunsiedel-Kulmbach Ludwig, Georg Dieter 2.244 2,7 2,5
W├╝rzburg-Land Weinig, Oskar 1.728 2,1 2,0
W├╝rzburg-Stadt Mack, Walter 1.066 1,6 1,6
Angaben in   Anzahl % %

 

DIE FRANKEN sind etz da, etz gehma auch nimmer weg!

Thema: Wahlen | Kommentare geschlossen

Ihre Unterst├╝tzungsunterschrift f├╝r Franken

Samstag, 8. Juni 2013 | Autor:

Die Zusende-Aktion der Unterst├╝tzerformulare wurde beendet, da der Abgabetermin immer n├Ąher r├╝ckt und das auf dem Postweg jetzt nicht mehr bew├Ąltigt werden kann. Dennoch danke f├╝r die vielen Teilnahmen!

Thema:  | 4 Kommentare

Ein Museum f├╝r ostfr├Ąnkische Landesgeschichte

Dienstag, 13. Dezember 2011 | Autor:

Pressemitteilung:

Die Partei f├╝r Franken -DIE FRANKEN- fordert ein Museum f├╝r (ost-) fr├Ąnkische Landesgeschichte. In diesem Museum k├Ânnte die ├╝ber 1400- j├Ąhrige Geschichte Frankens, beginnend mit der gleichnamigen Landnahme durch die Merowinger im 6. Jahrhundert ├╝ber die karolingische Zeit und Stammesherzogtum des Mittelalters zur Eingliederung nach Baiern im 19. Jahrhundert bis in die j├╝ngere Vergangenheit, aufgearbeitet und pr├Ąsentiert werden.

Nachdem die vom Freistaat Bayern beauftragte Kommission die Errichtung eines Museums f├╝r bayerische Geschichte in Franken ausschlie├čt und sich die CSU/FDP Ministerrunde der Staatsregierung bereits einstimmig f├╝r den Standort Regensburg entschieden hat, sieht die Partei mit ihrer Forderung einen ad├Ąquaten Grund sich mehr mit der eigenen, fr├Ąnkischen Geschichte auseinander zusetzen. Sollten DIE FRANKEN bei der Landtagswahl 2013 ins Parlament einziehen werden sie sich, auch partei├╝bergreifend, f├╝r mehr kulturellen Ausgleich in Bayern einsetzen. Weiterhin stellt die Partei f├╝r Franken fest, dass die sogenannten ÔÇ×weichenÔÇť Wirtschaftsfaktoren, wie Museen und deren Kulturg├╝ter, so weich gar nicht sind. Diese Einrichtungen sind dem Tourismus sowie der regionalen Gastronomie ├Ąu├čerst f├Ârderlich!

Au├čerdem entwickeln und erhalten sie das Selbstwertgef├╝hl der Menschen, sofern diese Museen am richtigen Ort aufgestellt sind. Ein Museum f├╝r bayerische Geschichte ist im altbayerischen Regensburg, sicher besser aufgehoben als in Franken oder z. B. auch in Schwaben. Im Umkehrschluss ebenso kontraproduktiv w├Ąre ein fr├Ąnkisches Museum in Regensburg oder gar in M├╝nchen.

BV Unterfranken

Thema: Pressemitteilung | Kommentare geschlossen

Unterfrankens Nahverkehrssystem immer weniger attraktiv

Sonntag, 6. November 2011 | Autor:

Pressemitteilung:

Eine sp├╝rbare Verbesserung des Nahverkehrssystems in Unterfranken um W├╝rzburg ist weiterhin nicht in Sicht. Die PARTEI F├ťR FRANKEN fordert von der Bayrischen Eisenbahngesellschaft (BEG) f├╝r die Region W├╝rzburg sp├╝rbare Nachbesserungen und Entlastungen f├╝r die Benutzer und die Region.

Das Verkehrsaufkommen in und um W├╝rzburg ist enorm. Die Belastung der mainfr├Ąnkischen Weltkulturerbestadt als zentraler Verkehrsknotenpunkt ist damit ├╝berproportional gro├č. Der Vorsitzende der PARTEI F├ťR FRANKEN, Robert Gattenl├Âhner, sieht deshalb die Staatsregierung in der Pflicht, den Ausbau des Nahverkehrs zu intensivieren.

Die Deutsche Bahn (DB) hat zwar neue Fahrzeuge angeschafft, aber eine sp├╝rbare Verbesserung der Situation wurde dadurch nicht erreicht. Die Z├╝ge sind weiterhin derart ├╝berf├╝llt, dass bereits Fahrg├Ąste an den Haltestellen zur├╝ckgelassen werden mussten und das nicht nur an Werktagen. Auch f├╝r solche mit Fahrrad war in den Z├╝gen kein Platz. Und die Z├╝ge nach Lauda verkehren lediglich im Zweistundentakt. Daran wird sich in Zukunft nichts ├Ąndern. Au├čerdem kritisiert Gattenl├Âhner auch den zu niedrigen Fahrzeugbestand.

In der Nacht steht die Residenzstadt dann nahverkehrstechnisch vollst├Ąndig als Notstandsgebiet da. Z├╝ge verkehren dann nicht mehr und wer die kulturellen Einrichtungen W├╝rzburgs nutzen m├Âchte, ist auf das Auto angewiesen. Eine n├Ąchtliche Verkehrsanbindung aber geh├Âre, so Gattenl├Âhner, f├╝r eine Stadt wie W├╝rzburg zur Grundversorgung.

Somit ist ein attraktives Nahverkehrssystem f├╝r Unterfranken weiterhin ein Wunschtraum obgleich einfache und kosteng├╝nstige L├Âsungen wie zum Beispiel die Wiederaufnahme des Zugbetriebs auf der Wernbahn (Gem├╝ndenÔÇôSchweinfurt) zur Entlastung der B26 nahe liegen. Zukunftspotenzial habe nach Ansicht der PARTEI F├ťR FRANKEN auch eine Verbindung von Rodenbach ├╝ber Lohr am Main ├╝ber die Wernbahn nach Schweinfurt. So k├Ânnten dann auch Wombach mit seinem Industriegebiet, Lohr Stadt, Sackenbach und Neudorf sowie die Ortschaften an der Wernbahn attraktiv an den ├Âffentlichen Nahverkehr angebunden werden.

Es geht doch darum den l├Ąndlichen Raum weiterhin lebenswert zu erhalten und die St├Ądte sowie Umwelt vor weiter wachsenden Verkehrsbelastungen durch den Individualverkehr zu bewahren, so Gattenl├Âhner.

(ver├Âffentlicht am 04.11.2011 auch bei OpenPR, live-pr.com, pressehof.de und presse-kostenlos.de)

Thema: Pressemitteilung | Kommentare geschlossen

Kernkraft – freies Franken

Donnerstag, 21. April 2011 | Autor:

PRESSEMITTEILUNG

Kernkraft – freies Franken

Die Zukunft Frankens ohne Kernkraftwerke, aber mit regenerativen Energien zu gestalten, ist erkl├Ąrtes Ziel der PARTEI F├ťR FRANKEN ÔÇô steht doch im unterfr├Ąnkischen Landkreis Schweinfurt das ├Ąlteste der ÔÇťj├╝ngerenÔÇť Atomkraftwerke: Grafenrheinfeld, seit 1981 in Betrieb, zurzeit in Jahresrevision und kontinuierlich im Fokus von bedrohlichen Flug├╝bungen, die die Bev├Âlkerung regelm├Ą├čig in Angst und Schrecken versetzen.

Fukushima zeigt, dass Atomenergie keine Zukunft mehr hat. Eine nachhaltige Energieversorgung ben├Âtigt erneuerbare Energien, deren bevorzugte Erforschung unverzichtbar ist, um den Umbau zu gr├Â├čerer Energieeffizienz zu schaffen: Kraftwerkserneuerungen wie z.B. dezentrale Gas- und Dampfkraftwerke (GuD-KW) arbeiten gem├Ą├č dem Prinzip der Kraft-W├Ąrme-Koppelung und garantieren eine wesentlich h├Âhere Wirtschaftlichkeit.

Auch ein forcierter Ausbau von Energiespeicherseen und die F├Ârderung der Windkraft, z.B. in Oberfranken, dienen diesem Ziel. Zus├Ątzlich erforderlich ist eine aktive Energieeinsparung durch z.B. konsequente Geb├Ąudesanierungen und Geb├Ąudeau├čend├Ąmmungen. Steuererleichterungen f├╝r solche energieeffiziente Ma├čnahmen sind unbedingt zu f├Ârdern. Ganz nebenbei werden dadurch auch noch Arbeitspl├Ątze gesichert und neu geschaffen.

Den innovativen und zukunftsf├Ąhigen Energieversorgungssystemen stehen Atomkraftwerke als sog. ÔÇťBr├╝ckentechnologieÔÇť jedoch nur im Wege. Die Laufzeitverl├Ąngerung von 2010 ist deshalb kontraproduktiv und sollte schleunigst wieder zur├╝ckgenommen werden. Die Vorstellung, das AKW Grafenrheinfeld bliebe bis 2028, 14 Jahre l├Ąnger als geplant, noch am Netz, ist mehr als Besorgnis erregend. Sp├Ątestens 2020 muss ├╝berall, nicht nur in Franken, Schluss sein mit der Atomenergie.

Roland Zehner
PARTEI F├ťR FRANKEN
Arbeitskreis Energie, Umwelt und Naturschutz

Thema: Pressemitteilung | Ein Kommentar

Eigener „Tag der Franken“ f├╝r Randersacker

Mittwoch, 14. Juli 2010 | Autor:

Am Sonntag, den 04.07.2010, lud der Bezirksverband Unterfranken die ÔÇ×DaheimgebliebenenÔÇť zu einem ÔÇ×Tag der FrankenÔÇť nach Randersacker bei W├╝rzburg ein.

So fanden sich denn auch zeitweise bis zu 50 G├Ąste ein, um bei Bratwurst, Bier und Wein fr├Ąnkischen Musikdarbietungen und Gedichten zu lauschen. Der W├╝rzburger Trachtenverein f├╝hrte am ÔÇ×Lebenden ObjektÔÇť fr├Ąnkische Trachten vor. Au├čerdem wurden mehrere Oldtimer, von einer Mercedes Stretch-Limousine bis zum VW K├Ąfer-Cabrio und Milit├Ąr-K├╝belwagen pr├Ąsentiert. Ebenso waren ein Korbflechter und ein Steinmetz vor Ort, die anschaulich ihre alten Handwerke demonstrierten. Doch damit nicht genug, es konnte auch handgeschmiedetes, vom Damaszener Bowiemesser ├╝ber Schwert und Ritterdolch, vom interessierten Publikum bestaunt werden.

Nicht zuletzt zeigten die Besucher reges bis intensives Interesse an unserer jungen Partei f├╝r Franken und deren politischer Zielsetzung. So wurden denn auch viele Partei-Brosch├╝ren unter die Leute gebracht. Ein Dankesch├Ân f├╝r die gelungene Organisation gilt unserem Mitglied der Bezirksvorstandschaft, Frau Roselyn Leist sowie Herrn Hacker f├╝r die Organisation und dem Bezirksvorsitzenden, Herrn Eric Freiherr von Th├╝ngen f├╝r die Bereitstellung verschiedenster Ausr├╝stungsgegenst├Ąnde und allen anderen f├╝r das Backen der leckeren Kuchen.
Text: Joachim Gehrig

Thema: Aktionen | Kommentare geschlossen

Unterfrankens Forschung st├Ąrken – Besser sp├Ąt als nie!

Donnerstag, 1. Juli 2010 | Autor:

Die Partei f├╝r Franken fordert seit ihrer Gr├╝ndung im Herbst vergangen Jahres unter anderem mehr au├čeruniversit├Ąre Forschungseinrichtungen, wie z. B. Max-Planck-Institute, auch in Franken.

Dass nun die CSU Unterfranken (Arbeitskreis Hochschule), nach jahrzehntelangem Stillhalten gegen├╝ber der Staatsregierung, dies nun auch f├╝r Unterfranken fordert ist zwar l├Âblich, macht aber zugleich deutlich, dass die Partei f├╝r Franken auf dem ÔÇ×Schachbrett der bayerischen PolitikÔÇť – wenn auch zun├Ąchst ÔÇ×nurÔÇť in der Funktion eines ÔÇ×BauernÔÇť – binnen k├╝rzester Zeit angelangt ist.

Siehe auch:

Verteilung der Max-Planck-Gesellschaft in Deutschland
(Bundesministerium f├╝r Bildung und Forschung)

Thema: Pressemitteilung | Kommentare geschlossen

Eric Freiherr von Th├╝ngen Bezirksvorsitzender in Unterfranken!

Sonntag, 18. April 2010 | Autor:

Gr├╝ndungsfoto vor der W├╝rzburger Marienkirche

Aufbruchstimmung in Mainfranken: In W├╝rzburg gr├╝ndete die PARTEI F├ťR FRANKEN jetzt ihren Bezirksverband Unterfranken. Zum Bezirksvorsitzenden der „Franken“ wurde einstimmig Eric Freiherr von Th├╝ngen aus Th├╝ngen (Main-Spessart) gew├Ąhlt. In seiner Antrittsrede k├╝ndigte von Th├╝ngen engagierte Aufbauarbeit in der Fl├Ąche an. Kreis- und Ortsverb├Ąnde der PARTEI F├ťR FRANKEN sollen in ganz Unterfranken entstehen und die Basis schaffen f├╝r einen erfolgreichen Landtagswahlkampf 2013.

Stellvertretende Bezirksvorsitzende sind der Polizeibeamte Joachim Gehrig (Kreis Main-Spessart) und der Gesundheitswissenschaftler Oskar G. Weinig (Kreis W├╝rzburg). Komplettiert wird der unterfr├Ąnkische Bezirksvorstand durch Christian Meder (Bad Neustadt), Margarete Pfeuffer (Kreis Kitzingen), Roselyn Leist und Christiane Freifrau von Th├╝ngen. Christiane von Th├╝ngen war 32 Jahre Mitglied der CSU, davon zw├Âlf Jahre lang stellvertretende CSU-Kreisvorsitzende im Kreis Main-Spessart. 2009 hatte sie, in einem aufsehenerregenden Schritt, aus tiefer Entt├Ąuschung ├╝ber die „einseitig altbayerische Landespolitik“ die CSU verlassen und trat mit ihrer Familie der PARTEI F├ťR FRANKEN bei.

Thema: Allgemein, Gr├╝ndung, Pressemitteilung | Kommentare geschlossen

Bezirksverband Unterfranken steht vor der Gr├╝ndung

Sonntag, 21. Februar 2010 | Autor:

Nach einer regen und sehr engagierten Versammlung einigten sich die unterfr├Ąnkischen Mitglieder darauf,┬á zeitnah ihren Bezirksverband zu gr├╝nden, und zwar

am 17.04.2010 in W├╝rzburg.

Ort und Uhrzeit der Gr├╝ndungsversammlung werden allen unterfr├Ąnkischen Mitgliedern┬árechtzeitig mitgeteilt.

Merken Sie sich den Termin bitte schon heute vor, wir freuen uns über Ihre Teilnahme und die Bereitschaft, aktiv mitzuwirken.

Sie sind noch kein Mitglied? Das l├Ąsst sich jederzeit ├Ąndern!

Als Mitglied┬ák├Ânnen auch Sie an der Gr├╝ndungsversammlung teilnehmen und die Entwickung im Bezirksverband Unterfranken aktiv mitgestalten.

Wir m├Âchten alle Interessenten darauf hinweisen, dass eine Mitgliedschaft┬áin der Partei f├╝r Franken nur beantragen┬ákann, wer in keiner anderen Partei und/oder W├Ąhlervereinigung Mitglied ist.

Wir freuen uns auf Sie!

Im Namen der gesamten Vorstandschaft mit fr├Ąnkischen Gr├╝├čen
Bernd Bub
stellv. Vorsitzender

Thema: Allgemein | Kommentare geschlossen

Auch in Unterfranken geht es voran…

Samstag, 6. Februar 2010 | Autor:

Als gelungene Veranstaltung wertete die Vorstandschaft der Partei f├╝r Franken ein in W├╝rzburg abgehaltenes Informations- und Mitgliedertreffen am vergangenen Freitag.

Neben zahlreichen unterfr├Ąnkischen Parteimitgliedern waren auch einige G├Ąste anwesend, die sich einen ersten Eindruck von den Ideen und der Arbeit der Partei f├╝r Franken machen wollten. So entstand eine lebhafte und fruchtbare Diskussion ├╝ber politische Inhalte und das weitere Vorgehen in Unterfranken.

Als Ergebnis wurde f├╝r den Aschermittwoch ein n├Ąchstes Treffen vereinbart, um die Gr├╝ndung eines unterfr├Ąnkischen Bezirksverbandes voranzutreiben. Als Zeitraum f├╝r die Gr├╝ndung selbst ist Ende M├Ąrz┬áins Auge gefasst┬áworden.

Die Vorstandsmitglieder bedanken sich bei allen anwesenden Mitgliedern und Interessenten f├╝r die gelungene Veranstaltung und die konstruktive und sachliche Aussprache und freuen sich auf die weiteren poltischen Entwicklungen in Unterfranken.

Im Namen der Vorstandschaft mit fr├Ąnkischen Gr├╝├čen

Bernd Bub

stellv. Vorsitzender

Thema: Allgemein | Kommentare geschlossen