Tag-Archiv für » Bayern-Takt «

Neuausschreibung f├╝r den Kissinger Stern ÔÇô Ist der Zug f├╝r den Bayern-Takt endg├╝ltig abgefahren?

Samstag, 5. Mai 2012 | Autor:

Pressemitteilung:

Die Bayrische Eisenbahn-gesellschaft (BEG) hat die Ausschreibung f├╝r den zuk├╝nftigen Betrieb des sogenannten Kissinger Sterns gestartet. Der neue Vertrag soll ab Dezember 2014 gelten und eine Laufzeit von 12 Jahren besitzen. Die Partei f├╝r Franken begr├╝├čt diese Initiative grunds├Ątzlich, moniert jedoch grobe M├Ąngel an der Ausschreibung. So enthalte diese nicht die Auflage, den bestehenden Zweistundentakt auszubauen und somit ein fahrgastfreundliches Verkehrsangebot zu schaffen. Der Stundentakt wird von der BEG publikumswirksam ÔÇ×Bayern-TaktÔÇť genannt. Hierbei stelle sich f├╝r die Franken-Partei die Frage, ob das l├Ąndliche Unterfranken von Seiten der BEG nicht als bayrisch angesehen werde.

ÔÇ×Das ist f├╝r uns nicht akzeptabel,ÔÇť so der Vorsitzende der Partei f├╝r Franken, Robert Gattenl├Âhner. ÔÇ×Immerhin zahlen die Hammelburger die gleichen Steuern wie die B├╝rger Altbayerns. Und wir Franken sind nun einmal auch B├╝rger Bayerns. Mit den gleichen Pflichten ÔÇô aber auch mit den gleichen Rechten wie die Schwaben, Oberpf├Ąlzer, Nieder- und Oberbayern auch!ÔÇť

Auf der Internetseite der BEG wird ausdr├╝cklich mit einer guten Verkehrsanbindung geworben. Dort hei├čt es: ÔÇ×Besonders wichtig ist es der BEG, allen Fahrg├Ąsten in Bayern, auch im l├Ąndlichen Raum, von fr├╝hmorgens bis sp├Ątabends einen Stundentakt bieten zu k├Ânnen den so genannten Bayern-Takt.ÔÇť Die Partei f├╝r Franken kritisiert, dass ┬Č wie immer wenn es um Investitionen gehe mit zweierlei Ma├č gemessen werde. Gerade eine Kurstadt wie Bad Kissingen, die eingebettet in eine reizvolle l├Ąndliche Idylle auch ein Magnet f├╝r den Fremdenverkehr sein k├Ânnte, sei auf eine angemessene ├Âffentliche Infrastruktur angewiesen. Doch die Anbindung Bad Kissingens von Westen her lasse im Moment sehr zu w├╝nschen ├╝brig. ÔÇ×Wenn man hier den Zug verpasst, bekommt der BEG-Slogan ÔÇ×Bahnland Bayern ÔÇô Zeit f├╝r dichÔÇť eine ganz eigene BedeutungÔÇť, so Gattenl├Âhner weiter, ÔÇ×dann hat man n├Ąmlich ganze zwei Stunden Zeit f├╝r sich!ÔÇť

Die aktuelle Ausschreibung in ihrer jetzigen Version zementiert diese unzumutbaren Verh├Ąltnisse bis mindestens 2026. Deswegen fordert die Partei f├╝r Franken die R├╝cknahme und ├ťberarbeitung der Ausschreibung. In einer neuen Version m├╝sse die Einf├╝hrung des Stundentaktes ebenso wie die optionale Wiederaufnahme der Verbindung Schweinfurt-Gem├╝nden ├╝ber Th├╝ngen und Arnstein als Vorrausetzung f├╝r die Vergabe festgeschrieben werden. Andernfalls entst├╝nde hier erneut der Eindruck, der Schienenverkehr Frankens st├╝nde dem rund um die bayrische Landeshauptstadt M├╝nchen benachteiligt gegen├╝ber. In M├╝nchen wird nicht nur ein milliardenschwerer S-Bahn-Ausbau gestemmt, auch die Strecke M├╝nchen-Lindau wird neu elektrifiziert. Dazu Gattenl├Âhner: ÔÇ×Daf├╝r sind offenbar genug Mittel in der bayerischen Staatskasse vorhanden. Doch diese Mittel m├╝ssen gerecht verteilt werden und auch der F├Ârderung des fr├Ąnkischen Schienenverkehrs zu Gute kommen.ÔÇť

(ver├Âffentlicht am 02.05.2012 auch bei OpenPR und bei ptext.net)

Thema: Pressemitteilung | Kommentare geschlossen