Glosse: Pressefreiheit – Internet gehört dazu!

Samstag, 28. Juli 2012 |  Autor:

Ein Märchen der “Partei für Franken”…

Es war einmal ein mächtiger König der “Franz Josef von Schwarzland” hieß und der eine Partei hatte, gottesfürchtig und konservativ… auch der Herr Pfarrer dachte so und sagte der Alm-Lisl und anderen gottesfürchtigen Weiberln immer nach der Beichte dass sie 3 Ave Maria und 2 Vaterunser beten müssen und die Partei des Königs mindestens 5 mal wählen müssen – und die kleine schwarze Welt war in Ordnung.

So kam es dass man nun schon 5 Eiszeiten am regieren war und man hatte den ganzen “Freien Staat” so richtig schön unterwandert. In allen wichtigen Vereinen saßen Gefolgschaften im blau-weißen Wams und das Volk war zufrieden – hatte man doch immer genug Weißwürste, ein Fest im Oktober und ein Bier mit dem (fast) ältesten Reinheitsgebot.

Generation für Generation ging es so weiter und König für König regierte das Land bis Prinz Hermann kam.

Es wäre dann auch so weitergegangen wenn nicht die bösen Raubritter gekommen wären (oder waren es Piraten?), mit ihren fürchterlichen gottlosen Waffen, die das ganze Volk verwirrten. Viele Bürger liefen über zu den Raubrittern und der Prinz Hermann und sein Vater König Teichufer waren verzweifelt…

Nun war Prinz Hermann aber auch furchtbar erschrocken denn er wusste nicht recht wie diese neuen Waffen zu bedienen waren. Probiert hatten es er, sein Vater und sein Hofstaat schon ein paar Mal aber zurechtgekommen sind sie damit nicht.

So kam es zu Pass dass der Prinz wieder einmal in Triesdorf einen Reichstag hielt. Dort sinnte er darauf die neuen Waffen zu verbieten und die beiden Anführer der Raubritter, Ritter von Feesbusch und Ritter Kindernett ganz einfach einsperren zu lassen. Das Jungvolk klärte den Prinz Hermann aber auf und man sagte seiner Hochwohlgeboren dass es dazu 10 Jahre zu spät sei.

Prinz Hermann plante nun die neuen Waffen wenigstens nach seinem Gesetz regulieren zu lassen denn sonst verliere man ja noch mehr Untertanen. Man machte neue Gesetze – und mehr und mehr Gesetze – bis die Raubritter ihre Waffen nicht mehr einsetzen konnten und das Volk wieder Treue zum König hielt.

Alle Menschen in Schwarzland waren nun wieder glücklich und zufrieden, denn nach den neuen Gesetzen konnten jetzt auch die Kolonien Schwabonien, Oberhals und Tranken nicht mehr auf-mucken und Prinz Hermann konnte sich wieder mit Ruhe seinen Weißwürschten und seinem Bier widmen. Für das Volk führte man den Geirischen Rundtrunk ein der mit Bekanntmachungen über das Fest des Oktobers das Volk von jetzt an übers ganze Jahr betrunken hielt.

Sicherheitshalber heiratete König Hermann dann noch die wunderschöne Frederike Del Prado … und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute…

…und die Moral der ganzen Gschicht – wehrt man sich nicht, ist man bald ein armer Wicht!

Herbert Fuchs

Tags »    «

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Glosse

Aufgrund der erfreulichen Flut von Anfragen müssen wir die Kommentarfunktion leider vorübergehend abstellen. Vielen Dank für Ihre zahlreichen Zuschriften und Ihr damit zum Ausdruck gebrachtes Interesse an einem gleichberechtigten Franken in Bayern.

Kommentare und Pings sind geschlossen.