Bahnchef Grube besucht Verkehrsmuseum

Dienstag, 3. Juli 2012 |  Autor:

Pressemitteilung:

Bahnchef Dr. Grube kĂŒndigt Besuch in NĂŒrnberg an. Endlich Bewegung in Sachen Verkehrsmuseum NĂŒrnberg?

Bahnchef Dr. Grube kĂŒndigt Besuch in NĂŒrnberg an um das Verkehrsmuseum NĂŒrnberg besuchen. Der Vorsitzende der „Partei fĂŒr Franken“ Robert Gattenlöhner hofft auf weitreichendes, positives Signal fĂŒr den Standort NĂŒrnberg und dessen Ausbau zu einem Fach- und Informationszentrum der Verkehrsgeschichte. Die geschlossene Zusammenarbeit aller politisch Verantwortlichen ist gefragt um dies zu einem großen Ziel voranzubringen, meinte Gattenlöhner. Wir, „Die Franken“ sehen fĂŒr das Verkehrsmuseum die ÜberfĂŒhrung in eine Stiftung als sinnvoll.

In einer funktionierenden Stiftung muss sowohl die Deutsche Bahn, als auch die Stadt NĂŒrnberg und der Freistaat Bayern eingebracht sein.
Die bayerische Staatsregierung ist deshalb gefordert zu zeigen, ob Ihr an der kulturellen Zukunft von NĂŒrnberg ebenfalls etwas liegt oder ob weiterhin nur KulturpalĂ€ste in MĂŒnchen in PrioritĂ€t finanziert werden sollen, meinte der Parteichef Robert Gattenlöhner.

Jetzt muss fĂŒr den Ausbau und die Zukunftssicherung dieses Projektes Geld in die Hand genommen werden. Niemals mehr wird die Zeit dafĂŒr so gut stehen, da das Hotel Deutscher Hof direkt am Verkehrsmuseum seit Jahren leer steht und ideal zur Erweiterung des Mutterhauses wĂ€re.
ZusĂ€tzlich fordert die Partei fĂŒr Franken auch das demnĂ€chst aufgelassene Instandhaltungswerk in Gostenhof in das Museum als AusstellungsflĂ€che und Dokumentation des „Erlebten Eisenbahnwesens“ zu integrieren.

Weitere Anregungen könnte das GelĂ€nde in Gebersdorf einschließen in dem sich das Umformerwerk befand. Es könnte als Technikmuseum Verwendung finden – „Rund um die Eisenbahn“ und könnte zum Beispiel Stromverteilung und Aufbereitung integrieren.
Auch fĂŒr den langsam verfallenden historischen Lokschuppen zwischen NĂŒrnberg und FĂŒrth in Höhe Stadtgrenze sollte eine Verwendung gesucht werden. FĂŒr FachvortrĂ€ge mĂŒssen RĂ€umlichkeiten im passenden Ambiente geschaffen werden.
Ziel muss es sein ein international hochrangiges Museum zu etablieren, das den Spagat zwischen Fachbereich und Information sowie „Bahn zum Anfassen“ mit Unterhaltungswert schafft, so Gattenlöhner.

Auch Nostalgiefahrten gehören hier dazu. Dies wĂŒrde der Stadt NĂŒrnberg und FĂŒrth nur gut tun, da nachhaltig die Übernachtungszahlen steigen wĂŒrden. Touristen bleiben nicht nur einen Tag, um mal kurz im Verkehrsmuseum vorbei zu schauen. Jetzt zu handeln, ist eine Investition, die sich schnell und vor allem langfristig auszahlt.

Share This:

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Pressemitteilung

Aufgrund der erfreulichen Flut von Anfragen müssen wir die Kommentarfunktion leider vorübergehend abstellen. Vielen Dank für Ihre zahlreichen Zuschriften und Ihr damit zum Ausdruck gebrachtes Interesse an einem gleichberechtigten Franken in Bayern.

Kommentare und Pings sind geschlossen.