Peinlicher Proleten-Prospekt

Montag, 27. Juni 2011 |  Autor:

Glosse:

Gro├č ist noch immer die Aufregung um die unerw├Ąhnt gebliebene Fr├Ąnkische Schweiz im oberbayerischen Proleten-Prospekt ÔÇťLust auf NaturÔÇť. Weil diese fr├Ąnkische Tourismusregion nicht brav ihren Obolus von 5.200 Euro ÔÇťKofinanzierungÔÇť entrichten konnte und wollte, hat sie die staatsnahe Bayern Tourismus Marketing GmbH aus M├╝nchen von ihren 25 pr├Ądestinierten Naturregionen im Freistaat ausgeschlossen. Angeblich.

War das wirklich der Grund? ÔÇô Es g├Ąbe da n├Ąmlich noch eine viel bessere Erkl├Ąrung: Aufgrund fehlender Geografiekenntnisse hat man die Fr├Ąnkische Schweiz ganz offensichtlich dort angesiedelt, wo es die ber├╝hmten Schweizer Franken gibt. In der Schweiz eben. Und die nennt man deswegen auch Fr├Ąnkische Schweiz. Ist das nicht oberbayrisch logisch?

Und weil die Schweiz ja bekanntlich nicht mehr in Bayern liegt, sondern etwas tiefer, weiter unten halt, hat sie schlie├člich auch nichts in einer bayerischen Brosch├╝re zu suchen. Wo k├Ąmen wir denn da hin? Das m├╝sste nun wirklich jedermann einleuchten!

├ťberheblichkeit und Dummheit gehen oft Hand in Hand – ein h├╝bsches Paar direkt aus M├╝nchen, das man in diesem Dilettanten-Druckerzeugnis schwarz auf wei├č oder im wei├č-blauen Rautenkost├╝m bewundern kann. Gl├╝ckwunsch! Pleiten, Pech und Pannen aus eigener Produktion ÔÇô peinlicher geht`s nimmerÔÇŽ

Brigitte Hoppert M.A.

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Glosse

Aufgrund der erfreulichen Flut von Anfragen müssen wir die Kommentarfunktion leider vorübergehend abstellen. Vielen Dank für Ihre zahlreichen Zuschriften und Ihr damit zum Ausdruck gebrachtes Interesse an einem gleichberechtigten Franken in Bayern.

Kommentare und Pings sind geschlossen.